Access Bedienungsanleitung: Startparameter für Access

Aus DBWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anforderung

Mit Hilfe einer Verknüpfung auf dem Desktop oder in den Startmenüs kann das Startverhalten von Access durch die Angabe von Parametern (Befehlszeilenoptionen) beeinflusst werden.


In der Access-Hilfe findet man die vollständige Beschreibung unter folgenden Themen:

  • Access 97: Befehlszeilenoptionen zum Starten
  • Access 2003: Startoptionen für die Befehlszeile
  • Access 2010: nicht gefunden

Dokumentierte Parameter

  • /cmd Parameter
    • Der in der Befehlszeile folgende Wert (-> "Parameter") kann innerhalb der aufgerufenen Anwendung mit der Funktion Befehl (Command) abgefragt werden. Mehrere Parameter können durch ein frei wählbares Trennzeichen voneinander getrennt als zusammenhängender String übergeben werden. Diese Option muss die letzte Option in der Befehlszeile sein. Anstelle von /cmd kann auch ein Semikolon (;) verwendet werden.
  • /excl
    • Die Datenbank wird exklusiv geöffnet. Sinnvoll, wenn man Wartungsarbeiten vornehmen möchte. Weitere Benutzer können die MDB nicht mehr öffnen.
  • /user Benutzername
    • Im Anmeldedialog von Access ist der angegebene Name bereits eingetragen.
  • /pwd Kennwort
    • Nur bedingt sinnvoll, weil man es im Klartext angeben muss. (Dann besser gar kein Kennwort.) Kann aber sinnvoll sein, wenn die Startparameter von einem externen Programmstarter (z. B. einer anderen Access-Datenbank oder einem VB-Programm) übergeben werden.
  • /wrkgrp Dateiname
    • Access startet nicht mit der Standard-Arbeitsgruppendatei (i.d. Regel system.mdw), sondern mit der hier angegebenen MDW. So spart man sich das ständige Ummelden mit Hilfe des Workgroup-Administrators. Gilt nur für Datenbanken aus Version Access 2002-2003 und früheren Versionen.
      Beispiel:
"C:\Programme\Microsoft Office\Office\Msaccess.exe" /wrkgrp "C:\Dokumente und Einstellungen\Benutzer\Eigene Dateien\Access\meine.mdw"
  • /x Makroname
    • Das genannte Makro wird unmittelbar nach dem Start der Datenbank ausgeführt. Gibt es auch ein AutoExec-Makro startet es erst danach. So kann man durch unterschiedliche Verknüpfungen z.B. verschiedene Startformulare zeigen.
  • /runtime
    • Access startet im Runtime-Modus. Geht nur bei installierter ODE und ist somit nur interessant für Entwickler, die eine Runtime-Version verteilen möchten.
  • /compact [Zielname]
    • Komprimiert die Datenbank, d.h. alle gelöschten und alten Objekte werden aus der MDB entfernt. Wird kein Zielname angegeben, erhält die komprimierte MDB den bisherigen Namen.
    • Eine Verknüpfung zum Komprimieren einer MDB könnte so aussehen:
      "C:\Programme\Microsoft Office\OFFICE\MSACCESS.EXE" C:\Daten\beispiel.mdb /compact
    • Über Ansicht / Optionen / Dateitypen im Explorer kann man sehr praktische Erweiterungen in den Kontextmenüs anlegen. Man sucht in der Liste der Dateitypen nach dem MDB-Eintrag und wählt dann "Bearbeiten". Dort wird dann die gewünschte Aktion hinzugefügt. Sie ist dann im Dateiexplorer verfügbar, wenn man mit der rechten Maustaste eine MDB anklickt.
Das obige Beispiel würde dann so aussehen:
  • Vorgang: DB komprimieren
  • Anwendung: "C:\Programme\Microsoft Office\OFFICE\MSACCESS.EXE" %1 /compact
(Die Pfadangaben zu Access müssen natürlich je nach Installation angepasst werden.)

Undokumentierte Parameter

Die folgenden zusätzlichen Befehlszeilenargumente sind von Microsoft nicht dokumentiert worden.

Ihre Funktion ist teilweise mit Trial & Error unter A2000 ermittelt worden. Es ist nicht garantiert, dass diese Funktionen genauso unter anderen Access-Versionen laufen.

  • /DECOMPILE
    • Dekompilieren des VBA-Codes (nur MDB!). Dieses Argument ist ja mittlerweile gut bekannt. Es ist oft nützlich, wenn eigenartige Fehler im Ablauf des Codes erscheinen, weil das VBA-Projekt beshädigt ist. Außerdem beseitigt es alten "Code-Müll" und führt so zur Verkleinerung der Datenbank, oft inklusive Performance-Verbesserung. (Nach dem Dekompilieren den Code wieder kompilieren!)
  • /SHELLSYSTEM xyz
    • Öffnen der DB über ein Shell-Script. Siehe Erläuterungen weiter unten.
  • /EMBEDDING
    • Startet die DB unsichtbar; Das AutoExec-Makro und andere werden ausgeführt. Formulare und andere Objekte werden aber nicht angezeigt, wohl aber Messageboxen. Nach Beenden von Makros oder Code schließt sich DB automatisch wieder.Das Argument ist aber mit Vorsicht zu genießen ist, weil Access als Prozess unsichtbar aktiv bleibt, wenn kein Start-Makro/Start-Code in der DB definiert wurde!
  • /AUTOMATION
    • Wie /EMBEDDING
  • /NEWDB
    • Falls keine MDB in der Befehlszeile angegeben öffnet sich Access mit Dialog zum Anlegen einer neuen DB.
  • /DBWIZ xyz
    • Access öffnet sich mit einem Access-Wizzard, wenn er in xyz mit vollem Pfad angegeben wird. (Das sind diese .mdz-Dateien unter \office\vorlagen; z.B. Kundenverwaltung.mdz)
  • /REGSERVER
    • Startet den Office-Installer, öffnet Access jedoch nicht. Dabei werden die standardmäßigen Registrierungseinstellungen von Access wiederhergestellt. (z.B. Shell-Verknüpfungen mit den Dateitypen .mdb, .mde, etc.) Vorsicht: Danach ist für den Dateityp MDB DDE aktiviert ! Das führt oft zu der seltsamen Fehlermeldung "Es wurde eine der Komponenten für diese Datenbank nicht gefunden" beim Starten einer DB per Doppelklick - was zwar nicht wirklich stimmt, aber lästig ist.
  • /C
    • Start mit der "Onlinebesprechung" von Netmeeting-Dialog. ...Wer's braucht...
  • /QZX
  • /PRFTST
  • /ZXQ
  • /UNREGSERVER
    • Funktionalität konnte bei diesen vieren nicht ermittelt werden.

Zusatzinformationen zum Parameter /SHELLSYSTEM xyz

...für Tüftler...

Der Parameter xyz hat folgende Syntax:

[VERB Scriptpfad, Öffnungsmodus]

VERB:
OpenTable (Tabelle öffnen)
OpenModule (Modul öffnen)
OpenMacro (Makro ausführen)
OpenReport (Bericht öffnen)
OpenForm (Formular öffnen)
OpenView (Sicht öffnen)
PrintTo (Objekt drucken)

Es gibt noch ein paar mehr, die aber uninteressant sind.

Scriptpfad:
Vollständiger Pfad zu einer Script-Textdatei; s.u.

Öffnungsmodus: 0=normal öffnen | 1=Entwurf | 2=Layout-Vorschau | 3=Datenblattansicht (nur bei OpenForm!)

Die Scriptdatei ist eine normale Textdatei mit folgendem Inhalt:

[Shortcut Properties]
AccessShortcutVersion=1 (evtl. auch =0 oder =2, je nach Anzahl installierter Access-Versionen; 
ggfls. in Registry nachschauen)
ObjectName = Name des Objekts
ObjectType = Name des Objekttyps (Table oder Query, Module, Form, etc.)
DatabasePath = Pfad zu Datenbankdatei (z.B.: e:\datenbanken\db1.mdb)

Beispiel für eine Befehlszeile:
"c:\programme\microsoft office\office\msaccess.exe" /NOSTARTUP / SHELLSYSTEM [OpenTable c:\script.txt, 1]

...mit dem Scriptfile c:\script.txt:

[Shortcut Properties]
AccessShortcutVersion=1
ObjectName=Stammdaten
ObjectType=Table
DatabasePath=c:\meine.mdb

Ergebnis: Die Ausführung dieser Kommandozeile öffnet die Datenbank c:\meine.mdb mit der Tabelle 'Stammdaten' in der Entwurfsansicht.

Wiki-Links

Web-Links

zu Dokumentierte Parameter:

zu Undokumentierte Parameter: