Datenmodell

Aus DBWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Datenmodell dient als Basis für den Entwurf eines Datenbankschemas.

In dieser Eigenschaft führt es durch die Ermittlung und Addition von Datenstrukturen und Regeln zur Erstellung eines graphenorientierten Datenmodells (ERM = Entity Relationship Modell) und aus diesem zum Entwurf eines tabellenorientierten Datenmodells (Relationenmodell) welches dann wiederum als Grundlage/Vorlage für die physikalische Erstellung einer Datenbank auf einem Datenbankserver oder auch in Access dient.

Abb. 1.: Beispiel ERM mit Angabe der Kardinalitäten

Diese Darstellungsart für Datenmodelle, welche sehr häufig verwendet wird, wurde Mitte der 70er Jahre von einem US-amerikanischen Informatiker namens Peter Pin-Shan Chen entwickelt. Es handelt sich dabei um eine Möglichkeit mit wenigen graphischen Elementen entlang der Chen-Notation leicht verständliche und übersichtliche Darstellungen eines Datenmodells zu schaffen.

Nähere Informationen zu Peter P.-S. Chen finden sich unter diesem Link [1] auf wikipedia.de, einen Auszug aus seinen Theorien und mehr Informationen zur Person liefert der folgende Link: http://bit.csc.lsu.edu/~chen/