Referentielle Integrität

Aus DBWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter dem Begriff referentielle Integrität verbirgt sich eine Funktionalität, die für einen reibungslosen Betrieb einer Datenbank von enormer Wichtigkeit ist.

Die Wahrung der referentiellen Integrität verhindert das Vorhandensein von Detaildatensätzen, die in Ihrer Mastertabelle keine Entsprechung finden.

Durch die Wahrung der referentiellen Integrität wird beispielsweise verhindert, dass sich verwaiste Datensätze in der Datenbank befinden und somit die Aussagekraft von Abfrageergebnissen in ein falsches Licht rücken.

Es ist dadurch nicht möglich, dass beispielsweise Auftragsdetails in der Tabelle tblAuftragspositionen gespeichert werden, wenn dieser Auftrag in der tblAuftrag nicht existiert.

Es kann kein Fremdschlüssel gespeichert werden, der keinen entsprechenden Primärschlüssel besitzt. Ebenso ist es nicht möglich einen Auftrag ohne Weiteres zu löschen, wenn in der tblAuftragspositionen Detaildatensätze existieren.

Wird die Einhaltung der referentiellen Integrität beim Design einer Datenbank - und hier beim Einrichten der Beziehungen - konsequent erzwungen, sind obige Probleme bereits im Vorfeld ausgeschlossen.